PlayStation 5: Amazon verkaufte heute einige Geräte – andere Händler könnten nachziehen

Update, 17.02.2021 – 14:10 Uhr: Der Eindruck hat sich verfestigt. Gestern war Sonys PlayStation 5 noch einmal kurzzeitig bei MediMax verfügbar, heute Mittag etwa 11:30 Uhr bei Euronics. Dort hat man auf ein ausgeklügeltes System mit Captcha-Prüfung und einer Warteschlange gesetzt. Die Seite war durchgängig erreichbar, aber die Warteliste mit bis zu 50.000 Wartenden befüllt. Nahezu aussichtslos also, aber immerhin ein stabiles und faires System. Es heißt weiterhin: regelmäßig Stores checken und Tipps befolgen. Mehr kann man aktuell nicht tun.

Für alle, die es eilig haben, die Händlerliste. Es handelt sich überwiegend jeweils um Affiliate-Links*.

Update, 13.02.2021 – 10:45 Uhr: Wie geht es jetzt weiter? Bisher waren es allenfalls Wellchen, die uns zur PlayStation 5 erreichten. Im Laufe der Woche hatten Amazon, Otto, GameStop und MediMax online Konsolen verkauft. Am Freitag gab es keine Verkaufsaktionen. Nächste Woche wird es vermutlich genauso weitergehen. Sprich: Kleine Kontingente in diversen Online-Shops, aber keine Vorabankündigungen dazu. Das ist natürlich eine denkbar ungünstige Konstellation für PS5-Interessenten. Wir versuchen euch weiterhin hier und bei @nerdydeals247 auf dem Laufenden zu halten. Behaltet die Händler unten im Auge, befolgt die Tipps.

Update, 11.02.2021 – 14:10 Uhr: MediMax ist ebenfalls durch, dort war die PlayStation 5 heute um etwa 14:00 Uhr mit Liefertermin am 18. Februar 2021 bestellbar (Screenshot). Wie GameStop und MediMax werden voraussichtlich auch die anderen Händler verfahren: Eine Vorankündigung der Verkaufswelle wird es nicht geben. Das berichtet auch GamesWirtschaft. Grund ist schlicht die Angst vor einer Serverauslastung und noch mehr Aufwand.

Update, 10.02.2021 – 20:50 Uhr: Falls ihr heute Nachmittag ab etwa 16:00 Uhr GameStop besucht habt, dann hättet ihr Glück haben können. Wenn ihr etwa 16:30 Uhr die GameStop-Website besucht habt, dann war sie vermutlich nicht erreichbar. Zwischenzeitlich konnte man die PlayStation 5 bestellen.

Update, 10.02.2021 – 6:30 Uhr: GamesWirtschaft wagt als hauseigene Prognose inzwischen einen Bestellstart am Donnerstag oder Freitag. Auch ein „Vorpreschen“ einzelner Händler hält man für möglich. Liegt GamesWirtschaft richtig, kann es also jeden Moment losgehen. Klappert regelmäßig die Händler ab und nehmt euch die Tipps weiter unten zu Herzen!

Originalartikel:

Update am 1. Februar 2021: Die PlayStation 5 war heute erwiesenermaßen kurzzeitig bei Amazon bestellbar, die Konsole ist im Verkaufsrang geklettert. Es ist also genau das eingetreten, was erwartet werden konnte. Die verfügbaren Mengen nach Abzug der Vorbesteller sind so gering, dass sie für den Händler eine Vorabankündigung nicht gelohnt hätte bzw. diese sogar kontraproduktiv gewesen wäre.

Das heißt jetzt: Jederzeit könnten auch bei anderen Händlern ein paar Exemplare in den Onlineverkauf gehen. Der Rest des folgenden Artikels bleibt also aktuell! Ihr solltet regelmäßig die infrage kommenden Händler checken und die Tipps unten befolgen. TLDR: Schon mal registrieren, Daten hinterlegen, Passwörter im Browser speichern.

Originalartikel vom 26. Januar 2021:

Am 3. Dezember 2020 wurde PlayStation 5 hierzulande das letzte Mal in den Online-Shops gesehen. Trotz der Vorankündigungen durch die Händler verlief die Bestellphase katastrophal und viele Fans blieben unzufrieden zurück. Doch endlich ist wieder Licht am Ende des Tunnels. Seit Mitte Januar liefert Sony erwiesenermaßen wieder Geräte an den deutschen Handel aus.

Besonders schön: Zuerst werden durch Händler die vielen offenen Vorbestellungen bedient. Aber gleichermaßen auch doof: Denn so kommt aktuell kein Gerät in den freien Verkauf. Wann ändert sich das? Dazu gibt es inzwischen erste Anhaltspunkte. Doch für die Eiligen unter euch zunächst die Links zu den Produktseiten der Händler.

PlayStation 5: Bei diesen Händlern könnte es möglich sein

Es handelt sich jeweils um Affiliate-Links*.

In den USA und anderen Ländern ist die PlayStation 5 derzeit schon wieder im Online-Verkauf. Natürlich immer nur für kurze Zeit, aber zumindest gibt es die Möglichkeit zu neuen Bestellungen. Auch hierzulande ist nach Einschätzungen von GamesWirtschaft eine „erhebliche Menge“ an Konsolen angekommen, doch die gehen zunächst wie erwähnt an offene Vorbestellungen. Davon gibt es besonders bei Media Markt und Saturn eine ganze Menge – die Muttergesellschaft der Händler wurde für die Vorgehensweise sogar vom Verbraucherschutz abgemahnt. GamesWirtschaft dokumentiert dank vieler Leser-Einsendungen seit Tagen sogar die Bestellnummern, die Media Markt und Saturn derzeit abarbeiten. Klar ist: Es ist viel Bewegung drin.

Restmengen – wenn überhaupt – mit oder ohne Ankündigungen?

Wenn in der laufenden Woche (25. Januar bis 31. Januar) alle Vorbestellungen abgearbeitet sind, dann könnten Restmengen der Januar-Lieferung von Sony in den freien Verkauf kommen. Nach aktuellem Stand (26. Januar, 15:05 Uhr) hat aber noch kein Händler eine neue Bestellphase angekündigt. Fraglich ist allerdings nicht nur, ob die Restbestände nach Abzug der Vorbestellungen eine weitere Online-Bestellphase möglich machen. Sondern auch, ob die Menge dann überhaupt lohnenswert groß ist, um eine solche Phase auch vorab anzukündigen. Das ist derzeit die große Unbekannte.

Im Dezember hatten Händler hierzulande den Bestellstart mit einem Tag im Voraus bekannt gegeben. Dazu zählten zum Beispiel GameStop, Euronics und Otto. Das sind auch die Händler, bei denen ihr nach unserer Einschätzung am ehesten euer Glück versuchen solltet. Denn dort dürften die unerfüllten Vorbestellungen nicht so umfangreich sein wie bei Media Markt und Saturn. Wir halten fest: Falls es eine Welle gibt, dann wird es eine sehr kleine Welle – die hoffentlich angekündigt wird. Sollte die aktuelle Auslieferung ohne Bestellmöglichkeit verstreichen, dann gibt es die nächste Chance wohl erst Mitte Februar.

Vorbereitung ist bekanntlich die halbe Miete

Nachfolgend noch einige Tipps für euch, von denen ihr euch später vielleicht wünschen würdet, ihr hättet sie vorher befolgt. Natürlich ist es immer so eine Sache mit Anmeldungen im Internet, Zahlungsinformationen und so weiter. Aber wenn ihr sorgfältig seid, sollte das bei den nachfolgenden vertrauenswürdigen Händlern kein Problem sein. Damit im Falle des Falles alles ganz schnell gehen kann, solltet ihr:

  • euch bei den Händlern bereits registrieren,
  • Lieferanschrift und Bezahlmethode hinterlegen,
  • Zugangsdaten im Browser speichern.

Ihr würdet euch ärgern, wenn ihr über eine bestellbare PlayStation 5 stolpert und dann erstmal Anmeldedaten sucht und Anschriften eingebt – und die Konsole am Ende des Bestellvorgangs wieder vergriffen ist. Solltet ihr kein gutes Gefühl haben, bei so vielen Händlern eure Daten zu hinterlegen, könnt ihr sie später immer noch wieder sorgfältig löschen. Macht euch dazu am besten Notizen, wo ihr euch überall angemeldet habt.

Bildmaterial: Sony

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.